Mein erstes Wochenende in Stockholm

IMG_2956

So, jetzt ist es schon wieder Zeit für einen neuen Artikel meinerseits. Wirklich viel ist nicht passiert, aber ich will euch und mich ja auch auf dem Laufenden halten und deshalb hier einmal von Anfang an:

Mein Umzug hat wunderbar funktioniert, danke nochmal an die fleißigen Helfer Kathrin, Valentin, Fernando und natürlich die SuperMele, die ungünstigerweise ihr Werkzeug vergessen hatte. Zum Glück waren weitere Familienmitglieder ausgezogen, die Tante zu besuchen und konnten rechtzeitig informiert werden – so konnten wir Samstags nachmittags nochmal schnell alle einmal feste drücken und dann wieder zurück an die Arbeit rasen. Falls ihr mal einen Transporter zum Umziehen braucht,  ich hatte einen bei studirent.com gemietet und war sehr zufrieden.

Am Sonntag gings dann meine Tasche bei Kathrin abliefern und dann ab nach Kehl mit der Mele. Am Montag bin ich dann nochmal mit meinem Nachmieter mit dem Zug nach Heidelberg gedüst, um die Sache mit dem Schlüssel hinter mich zu bringen und ganz schnell und unformell war ich dann auch schon ausgezogen – kein Mitbewohner der tollsten Biologen-WG mehr.  Noch am gleichen Tag ging es dann heimatlos wieder zurück nach Kehl, wo ich bis Mittwoch noch  meine Schwestern besuchen und ein letztes Mal nerven konnte!

Am Mittwoch hieß es dann auch schon letztes Mal mit Niki kuscheln, bevor ich am Donnerstag wieder nach Heidelberg gedüst bin, da ich von dort aus den Bus nach Frankfurt Hahn in der Nacht nehmen musste. Den Donnerstag habe ich dann verbracht mit im-Labor-gammeln, bouldern und einem „traditionellen Trinkabend“ mit Evangelia, Marc, Valentin, Kathrin und Richard! Dank Valentins Überredungskünsten konnte er sogar den DJ aus der Sonderbar überreden, „unser Lied“ von Tenacious D noch einmal für uns zu spielen und so war es dann wirklich ein sehr traditioneller Abend! :)

Um 2:20 Uhr ging es dann auch tatsächlich schon los! Nach ein paar traurigen Blicken ging es ab in den Bus, nochmal eben Heidelberg gewunken und schon war man in der Dunkelheit in Richtung Frankfurt Hahn. Dort angekommen erst einmal die schwierigste Aufgabe: Herausfinden, wie viel der Koffer wirklich wiegt. Zum Glück gibt es dort Kofferwaagen für „nur“ 1 Euro, die mir zu meinem Entsetzen mitgeteilt hat, dass mein Koffer 21,6 kg wiegt (20 waren erlaubt). Mist. Also musste ich leider die schöne Flasche Wein für meinen Professor aussortieren und neben der Waage stehen lassen :( Immerhin waren es hinterher dann tatsächlich nur noch 19,2 kg und ich konnte meinen Koffer beruhigt abgeben. Ob mein Handgepäck tatsächlich nur die erlaubten 10 kg wog oder schwerer war, weiß ich bis heute nicht! Ich habe es irgendwie geschafft um die Kontrolle dieses herumzukommen :)

Nach 1 1/2 Stunden Flug waren wir dann auch schon in Skavsta, das noch einmal 1 1/2 Stunden Busfahrt von Stockholm entfernt ist… typisch Ryanair eben. Immerhin war es echt idiotensicher, das Busticket zu kriegen und den Bus zu finden! Und nachdem Silke mich dann vom Busterminal abgeholt hat und wir meine Taschen zu ihr nach Hause geschleppt hatten, war ich dann auch wirklich endlich angekommen. Puh!

Bei Silke gab es dann erst mal ein schwedisch leckeres Essen: Köttbullar mit Kartoffelpampf, Soße und Preiselbeeren. Mmmh :) Dann nochmal runter an den See, der fast direkt neben ihrem Studentenwohnheim ist und in dem man auch baden kann (wenn es hier nicht so kalt wäre) und dann hieß es für mich erst mal: Hinlegen. Schlafen. Nach einer Stunde Erholung hab ich mich dann aber wieder auf den Weg zu Silke gemacht, die in der Zwischenzeit etwas am Karolinska Institut arbeiten war :) Auch dort habe ich erfolgreich hingefunden, ohne mich zu verirren. Langsam glaube ich, ich habe Superkräfte, die es mir erlauben, mich überall zu orientieren. Aber das muss noch genaueren Tests unterzogen werden!

Am Abend war im Karolinska Institut nämlich ein „MCB Pub“, ein organisiertes Treffen für alle, die in der Abteilung „Molecular Cell Biology“ arbeiten, wo es „billig“ Bier (20 Kronen pro Flasche, was für Schweden echt günstig ist! Sind knapp 2,50 € oder so. Und es gab Jevers!!) gab und Pizza (auch 20 Kronen), wovon wir gleich Gebrauch gemacht haben. Ansonsten haben wir noch ein bisschen Wii Bowling gespielt und als wir uns gerade auf den Weg in die Innenstadt machen wollten, bin ich natürlich gleich in jemanden gestolpert, den ich aus Heidelberg kenne! Patrick, der mit mir in HD Neurowissenschaften studiert, ist schon seit ca. 3 Wochen in Stockholm und war natürlich auch auf dem Pub! Kleine Welt :)

In der Innenstadt war dann das Kultur festivalen, wo es mehrere Bühnen gab, auf der Musik/Tanz/Comedy und mehr geboten wurden. Zu unserem Pech fing es nun an, ekelhaft zu regnen und die meisten Bühnen waren nicht überdacht. Natürlich hatten wir zu 4t auch nur einen Regenschirm dabei… Aber als dann das Angebot auch immer schlechter wurde (eine türkische Rockband, die ganz furchtbar gesungen haben, hat den Ausschlag gegeben), sind wir dann auch schon nach Hause und ins Bett gefallen – ich hatte ja sowieso noch einiges an Schlaf nachzuholen :)

Am Samstag haben wir dann schön lang geschlafen, danach etwas gefuttert (mmh Hühnchen mit Mangochutney und Reis) und dann haben wir uns auf den Weg nach Kista gemacht, wo es eine Mall gab, in der man gut einkaufen konnte (das Problem war, dass es sehr verregnet war, deshalb mussten wir uns was überdachtes suchen!). Leider wurde ich dort nicht fündig (wir waren auf der Suche nach einer Tasche, einer Regenjacke und Schuhen, oder eben was wir sonst so finden konnten :) ), Silke hatte mehr Glück als ich :) Aber auch ich habe noch was gefunden und zwar sind wir in einen Second Hand Laden gegangen, was hier in Schweden etwas anders ist als in Deutschland, weil die Sachen dort wirklich noch gut erhalten sind und es nicht so ein Ramschladen ist! Dort habe ich für unsagbare 4 Euro (30 Kronen) eine tolle Tasche für mich gefunden. Schnäppchenjäger kann man also auch in Stockholm sein, auch wenn die Preise hier ansonsten eher gesalzen sind! :/

Um unseren Kühlschrank ein bisschen aufzupeppen sind wir dann noch in den LIDL gegangen, in dem es wunderbar deutsches Essen gibt (Gouda!!! Und Wurst! Woooooow :) Vielleicht werde ich doch nicht verhungern) und der auch etwas billiger ist als die anderen, schwedischen Supermärkte.

Samstag Abends hatten wir dann die Gaudi schlecht hin: Wir waren auf einem Oktoberfest hier in Stockholm! Nein, kein Witz. Und dort gab es tatsächlich Bier in Maßkrügen (wir wissen aber nicht, welches Bier es war, es schmeckte aber ganz gut) und Wienerle mit Pommes (die Bretzeln waren leider, leider ausverkauft :( ). Außerdem gab es eine Tiroler Band, die ziemlich gute Musik gespielt haben! Die haben es tatsächlich geschafft, den perfekten Mix aus Chartsmusik (für die ganzen Schweden) und Fasnachtsmusik (für die vielen Deutschen) zu spielen! Silke und ich hatten uns auch noch einigermaßen „deutsch“ gekleidet (karierte Hemden und 2 geflochtene Zöpfchen :D ) und somit haben wir uns dann gleich heimisch gefühlt!

 

 

20.08. – Oktoberfest Stockholm

 

Auf dem Heimweg haben wir dann in der Bahn erfahren, dass die Schweden kein Wort für „Fick dich“ haben! Ist das nicht einfach unglaublich?! (Vanessa, eine Freundin von Silke, hat in der Bahn einen waschechten Schweden gefragt, der uns dann bestätigen konnte, dass es das nicht gibt.) Was ist das nur für ein Land, in dem man nicht fluchen muss…

Gestern haben wir dann auch wieder ausgeschlafen und haben uns dann nach einem Vesper zu Fuß auf den Weg in die Gamla Stan gemacht – dabei läuft man ganz wunderschön direkt am See entlang und dann durch die Innenstadt am Stadthuset vorbei (dort werden z.B. die Nobelpreise verliehen :) ). Ein kurzer Abstecher ans Schloss, das mich jetzt nicht sonderlich beeindruckt hat, war natürlich auch drin. Ich muss mal um 12 Uhr wiederkommen, da ist Wachwechsel, das ist dann bestimmt interessanter! Die Gamla Stan ist auf jeden Fall sehr niedlich, überall kleine Gässchen und noch kleinere Läden. Silke hat mir dann auch gleich die „beste Eisdiele in Stockholm“ gezeigt, wo es leckeres Marzipan-Schokolade Eis und Pekannuss-Caramell Eis gab! Und das alles in selbstgemachten Waffeln! Mmmmh war das gut :) Danach ging es noch mit dem Boot zum Djurgarden, der früher wohl mal der Tiergarten war, aber direkt darin waren wir nicht, wir sind nur an den Museen vorbei gelaufen, die ich diese Woche vielleicht noch abklappern werde (wenn das Wetter so verregnet bleibt) und dann auch wieder am See entlang Richtung Haltestelle, weil wir hungrig waren. (Eigentlich brauche ich das „am See entlang“ gar nicht mehr erwähnen, hier in Stockholm ist eigentlich alles „am See entlang“ :) )

Hier könnt ihr ein paar Bilder von dem Stadtbummel sehen:

 

 

21.08. – Gamla Stan und Djurgarden

 

Gestern abend haben wir uns dann eine langweilige Pizza gemacht (Die Küche vom Wohnheim war ziemlich überfüllt) und danach noch Max und Mary geschaut, ein süßer Knetmännchenfilm, ein bisschen wie Wallace and Gromit. Und dann mussten wir schon schlafen, Silke musste ja heute schon wieder arbeiten gehen und ich ein bisschen Stockholm entdecken!

Heut werde ich aber nur wieder shoppen gehen, ich brauch dringend Turnschuhe und immer noch einen Regenschirm oder vergleichbares! Danach werde ich meine weiteren Tage planen und mich mal informieren, was ich mir unbedingt anschauen muss :)

So, ich hoffe, euch gehts auch allen gut und ihr vermisst mich auch ein bisschen ;) Liebe Grüße aus Stockholm!

6 hatten was zu melden

  1. Niki schreibt:

    Na da muss ich mir ja keine Sorgen machen, dir scheint’s ja gut zu gehn :) Jule mit Maß, 2 Zöpfen, kariertes Hemd.. hat was von ’ner deutschen Amazone xD

    Es war so klar, dass du da jemanden triffst (außer Silke natürlich). Du bist unheimlich! :P

    Türkische Rockband.. da muss ich imemr an diese Band denken, die letztes Jahr oder so beim ESC mitgemacht hat – ManGa! Die waren aber ziemlich gut! Wurscht..

    Freu mich auf mehr :)

    PS: Es sind Brezeln, keine Bretzeln xD

  2. Charlie schreibt:

    Habe mit viel Neugierde gelesen gelesen, wie Dein Start nach Stockholm und Deine allererste Zeit verlaufen ist :) …. hier ist es uuuuunglaublich warm!! Wir grüßen Dich aus Heidelberg und wünschen Dir viel Spaß und eine wunderschöne Zeit! =)
    Charlie, Jan und Mieze

  3. Iris schreibt:

    Hallo Partymaus,
    wie sollte es auch anders sein, wo ein Kaiser landet ist auch Partytime. Die Bilder machen neugierig auf mehr. Das Wetter erinnert so ein bisschen an unseren Urlaub in MeckPomm. Hier ist es total schwül und heiss, aber heute Abend wird es wohl ein Donnerwetter geben. Lass es dir gut gehen.
    HdlGrüsse von Iris

  4. Christl Krauß schreibt:

    tja Iris hatte recht auch bei uns in kehl batsch es was runter kommt.habe die große tür am balkon auf und jetzt….kommt die sonne raus he ist echt der hammer…..uns gehts gut die wünsch ich ne tolle zeit lieber gruß ck

  5. Papa schreibt:

    Hi Jule, na dann bist du ja bestens angekommen. Allerdings habe ich festgestellt, dass dein „Deutsch“ bei den vielen Auslandsaufenhalten sehr gelitten hat. 36 x „dann“ in diesem Bericht — puhhhh.

    Alles Gute weiterhin.

    • Niki schreibt:

      Es wird Zeit, dass der Oberkaiser wieder was schafft – wer Zeit hat, den Bericht nach „danns“ zu durchsuchen?! Aber du hast das sicher vom Browser machen lassen. :P

      PS: Es sind wahrhaftig 36 danns! xD

Deinen Senf abgeben zu Niki