Eine Bootsfahrt, die ist lustig…

Wie eine kleine Modellwelt sieht das aus :)

Hallöchen! :) Jetzt gibt es direkt den nächsten Bericht mit Unmengen an Bildern – aber über Bilder freut man sich ja meistens, weil man dann nicht so viel lesen muss :P nicht, dass ich hinterher wieder Beschwerden bekomme!

Letzte Woche war nicht ganz so spannend, ich habe im Labor wieder ein Experiment machen dürfen (juhu!) und war somit sogar etwas beschäftigt, ansonsten habe ich meine Abende hauptsächlich mit skypen & Wäsche waschen verbracht.

Am Donnerstag kam Mino aus Deutschland zurück und hatte uns vorher gebeten, ihm Einkaufslisten mitzugeben, damit er uns etwas mitbringen kann! Der Verrückte war dann sogar so lieb und hat so ziemlich alles mitgebracht, worum ich ihn gebeten hatte – Brausepulver von Ahoj, Milka-Schokolade (leider hat er die mit Oreo drin nicht gefunden), Götterspeise und Klöpferle. Und er hat von jedem sogar mehr als genug mitgebracht, sage und schreibe 11 Packungen Milka hat er ausgepackt! Natürlich waren die nicht nur für mich ( :( hihi), aber gefreut habe ich mich trotzdem, ich mag Milka. :)
Danach haben wir uns noch zur Fika hingesetzt und Aufgaben für den Freitag verteilt. Denn da ging es dann auf „große Reise“… :)

Gebucht hatten wir ja, wie ich erzählt habe, für 7 Personen, im Endeffekt waren wir aber nur 4 Leutchen, die sich auf den weiten Weg nach Riga, Lettland, gemacht haben. Wie immer sind alle kurz vorher nochmal abgesprungen, aber wir haben kaum mit etwas anderem gerechnet :) Der Freund von Mino wollte lieber auf eine Halloween-Party gehen (das wird hier in Stockholm ziemlich groß gefeiert), Vanessa war, wie sie uns sagte, in „working mood“, also wollte sie das Wochenende zum arbeiten nutzen. Ganz am Anfang, als wir die Idee hatten, dass wir ja so eine Bootstour machen könnten, dachte ich mir schon, dass es so kommt, wie es dann auch kam: Mino, Teresa, Christine und ich waren die Abenteurer. Wir hatten 2 Kabinen gebucht, weil die anderen ja zugesagt hatten, pro Kabine waren es 4 Betten, insofern hatte es auch etwas gutes: Wir waren nur 2 Personen pro Kabine! Mehr Platz für uns :) Auch wenn wir dann 422 SEK pro Person zahlen mussten (die anderen haben aber immerhin trotzdem bezahlt)…

Am Freitag sind wir um 3 Uhr hier los gegangen in Richtung Frihamnen, wo der Hafen von der Tallink Silja Line ist, der Firma bei der wir gebucht haben. Noch ein kurzer Stop bei Pris X-tra, einem Supermarkt, weil Mino natürlich mal wieder vergessen hatte, seinen Kram zu kaufen (wir hatten eben ausgemacht, dass Christine Brot mitbringt, ich Käse, Teresa Wurst und Mino Gemüse wie Gurken/Tomaten…), dann weiter zum Hafen, wo um 5 Uhr unser Boot ablegen sollte. Nach kurzem „Einchecken“ mit dem Glück, dass der Selbst-Eincheck-Automat bei der Person direkt vor uns hängen blieb, ging es dann auch weiter direkt an Bord – dort haben wir uns dann erst mal in die Kabinen gbegeben. Ich muss sagen, ich war sehr begeistert! Wir hatten B-Klasse gebucht (das ist eigentlich das schlechteste, es gibt auf manchen Schiffen aber auch noch C-Klasse), aber wir hatten ein eigenes „Bad“ (Dusche, Klo und Waschbecken, aber immerhin mehr Platz als bei dem Wohnmobil von Papa und Iris :) ), einen Schrank, eine Garderobe, ein „Schminktischchen“ haha und einen Fernseher – und dann eben noch 4 Betten. Sehr luxuriös! Kissen, Decke, Bezüge und Handtücher waren ebenfalls vorhanden, man musste sich praktisch um nichts kümmern :) Nach kurzem Auslosen haben sich also Christine und Teresa in der einen Kabine breit gemacht und Mino und ich in der anderen – uns wars dabei ziemlich egal, wer wo ist, weil wir die meiste Zeit eh zusammen in einer Kabine verbracht haben und keiner von uns schnarchte haha :) (Vanessa hat zugegeben, dass sie Schnarcher ist, insofern waren wir doch irgendwo einigermaßen froh, als sie abgesagt hat). Danach haben wir kurz das Boot erkundet und sind für die Abfahrt aufs Oberdeck gegangen und haben uns das neblige Stockholm angeschaut, während wir Richtung Riga aufgebrochen sind.

Als wir genug gesehen hatten, haben wir uns erst mal über das mitgebrachte Essen hergemacht – Sandwiches mit Wurst, Käse und Tomaten :) danach gab es eine Durchsage, dass es im Show-Bereich eine Einführung für Riga-Touristen geben würde, das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen – da haben wir dann erst mal den Anfang des Abends verbracht, weil es nach der Einführung auch noch eine Show von Kindern gab, die traditionell lettische Tänze aufgeführt haben (sooo niedlich!) und auch einige Lieder gesungen haben – dann gab es auch noch einen Comedian (der war so schlecht :D ) und Showtanz und so weiter… eben ein bisschen seichte Abendunterhaltung :) Als wir genug gesehen hatten, sind wir zu dem Schiffseigenen Supermarkt gegangen und haben uns da mal umgesehen – natürlich wollten wir die Alkohol-Preise sichten, da man auf dem Schiff schön steuerfrei einkaufen kann und die Preise im Vergleich zu Stockholm niedriger sind! Mich als Deutsche hat es aber trotzdem nicht wirklich überzeugen können – 11 Euro für eine Flasche „Billig“-Vodka (es war zumindest keine teure Marke wie Smirnoff oder sowas) find ich schon sehr happig… aber für alle anderen war das wohl das Nirvana, das sie immer gesucht haben :P Wir haben uns dann eine Flasche Amaretto gegönnt (den wir dann pur trinken mussten, da die nicht einmal Orangensaft an Bord hatten!!) und einen vorgepantschten Erdbeer-Daiquiri von Bacardi (der so warm ziemlich widerlich war)… :) Ansonsten haben wir unsere Zeit noch im Pub verbracht, wo es Karaoke gab und in der Disco, wo es halt einfache Tanzmusik gab, wer hätte es gedacht ;) :) und außerdem noch in der Kabine von Christine und Teresa, wo wir angeregte Gespräche nachts gehalten haben ;) (so betrunken waren wir also nicht… im Gegensatz zu den anderen Bootsgästen…)

Etwas verwirrt waren wir, weil es in Lettland 1 Stunde später war, also kann ich euch nicht mehr sagen, wann wir ins Bett sind – ich glaube, es war 3 Uhr lättische Zeit, also 2 Uhr schwedische = deutsche Zeit… und oooh, das Bett war soooo bequem! Nachdem ich die letzten Monate im wohl weichsten Bett der Welt verbringen musste, taten die Schiffsbetten meinem Rücken mal wieder gut :) Holy moly.

Am nächsten Tag sind wir um 8:30 schwedische Zeit aufgestanden, ich bin rüber zu Teresa & Christine, während Mino sich noch hübsch machen musste ;) – dort gab es dann erst mal Frühstück, die Überreste von den Sandwiches und Teresa war vor der Abreise noch in der Muffin Factory, wo es wohl die größten und leckersten Muffins der Welt gab – also haben wir uns durch vier leckere Sorten durchgefuttert :) – Pünktlich um 11 Uhr kamen wir dann in Riga an, wobei wir noch ein bisschen an Bord gefangen waren, weil erst alle Autos von Bord durften, bevor wir dann auf die Autobrücke durften…

Mit Karten und einem Touristenguide bewaffnet haben wir uns auf den sehr kurzen Weg in die Altstadt gemacht – ich glaube, innerhalb von 5 Minuten waren wir schon da… Strecken in Riga sind also irgendwie kürzer als man es von den Karten her vermuten konnte! Dort sind wir dem tollen deutschen Touristenguide durch „Riga Old Town“ gefolgt und konnten so alle Highlights sehen – wobei ich glaube, dass wir in den 2-3 Stunden, die wir dort verbracht haben, die GANZE Altstadt gesehen haben! Wir sind auch auf die Aussichtsplattform der Petrikirche hochgegangen (für läppische 2 Ls – also ungefähr 2,60 Euro, wenn unsere Umrechungsstrategie von Ls – SEK – Euro stimmen… äh… vermutlich nicht :D unseren Recherchen zufolge sind 0.7 Ls = 1 Euro. Ob das so stimmt…? Wir werden es an den Kreditkartenabrechnungen sehen :D ) und haben uns dort die Stadt von oben angesehen – das war wirklich schön, auch wenn das Wetter nicht so super umwerfend war – es war ziemlich bewölkt, aber immerhin nicht regnerisch! :) Was wir sonst so alles gesehen haben, könnt ihr ja auf den Bildern erahnen :) Gegen 4 Uhr haben wir uns dann auch auf den Rückweg gemacht (wobei wir zwischenzeitlich in einer Seitengasse in den neueren Teilen der Stadt ein süßes kleines Doughnut-Café entdeckt haben, in das wir eigentlich nur rein sind, weil wir gesehen haben, dass es total voll mit Einheimischen war – sowas kann dann ja nur gut sein. Und das war es dann auch! Total billig und die Doughnuts waren lecker und der Kakao, den ich getrunken habe, war auch super gut! :) ) und an einer Tankstelle nochmal schnell Wurst und Käse aufgetankt haha ;) (irgendwie haben wir keinen Supermarkt finden können…)

Den Samstag abend haben wir eigentlich genau so verbracht, wie den vorigen abend, ich hab auch keine Bilder mehr gemacht, die Show war wieder gleich, zwar gab es andere Tänze und der Comedian hat andere, bessere Sachen dargeboten, aber im Endeffekt war es eine Wiederholung. Es gab auch wieder eine Band, die da gespielt hat (hab ich vorher vergessen zu erwähnen) und zu der man tanzen konnte. Im Pub gab es wieder Karaoke (und Teresa und ich haben uns sogar getraut, Wonderwall von Oasis zum Besten zu geben – Mino der Held hat es gefilmt, ich hoffe, der Film wird aus Versehen gelöscht ;) ), in der Disco Tanzmusik und im Supermarkt Alkohol haha :) Aber irgendwie mochte ich das sehr, dass man die Location so schnell wechseln konnte: Schlechtes Lied bei der Band? Machts nix, wir gehen eben in die Disco und schauen da mal. In der Disco sind zu viele Idioten? Macht nix, ab in den Pub und den Leuten beim schwedisch/lättisch/englisch Lieder gröhlen zuhören! :) Wenn dann alles zu viel wurde, sind wir in die Kabine und haben dort ein bisschen was getrunken und uns unterhalten und das war auch sehr schön :)

Generell musste ich feststellen, dass auf dem Weg Riga-Stockholm die Leute viel besoffener waren als auf dem Hinweg… das war etwas unangenehm, unsere Nachbarn waren zum Beispiel die ganze Zeit in ihrer Kabine und am rumgröhlen – aber irgendwann sind sie wohl besoffen umgefallen oder sowas, wir konnten am Ende doch sehr gut und ruhig schlafen ;) Man konnte auch definitiv sehen, dass 90 % der Leute nur auf diese Bootstour gehen, um Alkohol zu kaufen! Als wir nämlich am Sonntag morgen um 9:30 (schwedische Zeit jetzt wieder und auch nach der Umstellung hehe :) ) das Boot verlassen haben, haben die meisten karrenweise Alkohol mit sich geschleppt – viele hatten ihre Reisetaschen dabei und ich wette, die waren mindestens zur Hälfte mit Alkohol gefüllt, vielleicht sogar komplett. Da die Reise ja so günstig ist (wir haben eigentlich viel zu viel bezahlt, von einer Freundin wurde mir letzte Woche für das gleiche Wochenende ein Bootsticket für Stockholm-Tallinn angeboten für sagenhafte 19 SEK!!! Das sind nicht einmal 3 Euro!! Hin- und Rückfahrt! Aber wir wussten nicht, wo wir solche Sonderangebote finden und im Endeffekt haben wir ja auch nur knapp 45 Euro bezahlt, was für so eine Reise schon in Ordnung ist, oder nicht? :) ), machen viele diese Tour eben nur, um an Bord oder im anderen Land Alkohol zu kaufen, die verlassen den Tag über nicht einmal das Boot (in Riga ist der Alkohol gleich teuer wie an Bord, in Tallinn soll es aber viel günstiger sein)… sehr eigenartig, finde ich :) Aber auf der Rückfahrt konnte man das eben auf jeden Fall merken…

Wir sind dann Sonntags frühs nochmal alle zusammen in die Innenstadt gefahren und haben dort gefrühstückt in einem kleinen Café, das war auch total gut – der Chai Latte, den die da haben, war meiner Meinung nach sooo unfassbar gut! (Christine fand ihn etwas zu wenig Tee-ig und zu milchig und zu spicy, aber ich fand das super so).
Danach bin ich dann nach Hause und hab ein bisschen ausgepackt, aufgräumt, für heute und morgen vorgekocht und mit den lieben Leuten zuhause geskyped – ein ganz ruhiger Sonntag eben :)

Hier kommen jetzt auch die Bilder vom Wochenende, ich hoffe, ihr bekommt einen guten Eindruck dafür, wie toll es war :)

28.10. – Wochenende in Riga
Schwedisch für Angefangene und Fortgeschrittene

Sjöfart
Schifffahrt

2 hatten was zu melden

  1. Charlie schreibt:

    Hallo =)
    Wie schön so schnell wieder was zu lesen :) Lettland hätte ich mir mit Sicherheit auch angeschaut! =) Am besten gefällt mir übrigens das Foto mit dem Holzpferd! :)
    Ganz liebe Grüße aus Heidelberg =)

  2. Iris schreibt:

    Hej, nachdem jetzt die Koffer ausgepackt sind, hatte ich noch etwas Zeit deinen Bericht zu lesen. Die Bilder sind sehr schön und Riga scheint ein nettes Städtchen zu sein. Leider hat mich das Wetter dort sehr an Stockholm erinnert. Inzwischen ist es aber hier in Baden ähnlich. Hoffe du hattest einen guten Flug.
    Viel Spaß ab morgen bei der Arbeit und denk dran „Sag zur Zukunft HÜA!“ Wir denken an dich und drücken dich.

    die „Flugente“ ;-)

    PS. Für alle Leser die noch nicht in Stockholm waren, es ist eine tolle Stadt und ein Besuch lohnt sich!

Senf dazugeben