Då i vårt mörka hus stiger med tända ljus. Sancta Lucia!

Und schon wieder mehr als eine Woche vergangen! Jetzt geht es in die letzten Züge, bevor es wieder heißt: Ab nach Hause.

Letzte Woche Montag war ich zum Lucia-Singen beordert. Was das sein soll? Naja… Jeden 13. Dezember im Jahr ist hier in Schweden das Lucia-Fest, an dem die heilige Lucia gefeiert wird (oder aber auch der früher mal kürzeste Tag des Jahres, je nachdem, welcher Quelle man glaubt!) und da werden alljährlich im Neurogebäude des KI alle Neuankömmlinge verdonnert, für die anderen zu singen. Also mussten wir das ganze auch vorher proben und es klang wirklich, wirklich… furchtbar. Naja… aber es war ja nicht die letzte Probe vor dem großen „Auftritt“… :P Nach der Probe bin ich ganz schnell in die Stadt gefahren, um noch ein Wichtelgeschenk zu kaufen – zum Glück hatte ich mir vorher schon was ausgesucht (hatte nur keine Zeit, es zu kaufen)… um 7 sollte ich nämlich schon in Jägargatan sein, da wollten wir julklappen (so nennen die das Wichteln hier.. und im Norden Deutschlands wohl auch, die Verrückten!). Wir haben die normale Variante gespielt, dass alle Geschenke auf den Tisch gepackt werden und nach und nach darf der Spieler sich entweder vom Tisch eins nehmen oder von einem anderen Spieler… das ganze erst einmal mit unausgepackten Geschenken und am Ende mit ausgepackten, also gab es 2 Runden… irgendwie merkwürdig, aber es hat irgendwie doch funktioniert! Dabei konnte ich jedenfalls feststellen, dass es manchmal reicht, sein Geschenk nur möglichst fancy einzupacken (meins war sehr klein, aber ich habs stilecht schwarz verpackt), dann streiten die sich darum, auch wenn sie nicht wissen, was drin ist! :)
Zwischendurch wurden wir mal durch einen Feueralarm unterbrochen und mussten alle raus und da auf die Feuerwehr warten… war ein Fehlalarm, aber das kommt wohl öfter vor… ohje! Am Ende des Abends war ich jedenfalls stolze Besitzerin eines Pepperkakka-Paketes: Fertiger Teig, Ausstecher und Deko zum verzieren! :) Und die Krönung des Abends: Als ich zur Bahn gelaufen bin, hat es tatsächlich geschneit! Nicht viel, aber doch mehr als genug! Seht ihr ja im Artikelbild :) Es ist leider nicht viel liegen geblieben, aber immerhin hatte ich dann doch Schnee in Stockholm! ♥

Am Dienstag war ich nach der „Arbeit“ wieder brav „joggen“ im Gym (oh man, mein Leben hier besteht nur aus Anführungszeichen…) und bin danach heim, hatte einige Interviews mit potentiellen Wohnungen, aber langsam gebe ich die Hoffnung auf, aus der Ferne was zu finden… :(

Am Mittwoch bin ich erst gegen 11 ins Labor, haben dann versucht, noch in den Hörsaal zu kommen, in dem die Nobelvorlesungen zu Medizin und Biologie gehalten wurden, aber leider hatten wir nicht so viel Glück… es waren noch ca. 10 Leute vor uns, als sie den Saal dicht gemacht haben… dann haben wir es uns auf Silkes Laptop online angeschaut (auch wenn sie einige technische Schwierigkeiten hatten und es immer wieder hing) – es hat sich gelohnt, ich fand vor allem die 2. von den 3 Vorlesungen sehr interessant! Am Abend war ich mal wieder im Dans Afro, was sehr viel Spaß gemacht hat und danach hab ich mich noch mit Ferdi, Dara und Helena getroffen und wir haben Sushi to go geholt und bei Helena zuhause verspachelt. Mmmmmh :)

Donnerstags hatten wir endlich wieder ein Experiment im Labor, aber auch das war nicht sonderlich erfolgreich (wobei man das ja nicht sagen kann, jedes Ergebnis ist ein Ergebnis ;) Ob man es erwartet oder nicht) – am Abend hab ich mich noch mit Silke, Ferdi und Mino im Hellström getroffen und die hatten wieder richtig, richtig gute Musik, Iron Maiden, Tenacious D (sogar 2 Lieder!) und Slipknot zum Bleistift :herz:

Am Freitag war ich wieder nach der „Arbeit“ wieder „joggen“ ( xD ), abends gabs dann in Jägargatan die Beerolympics, wo ich rekrutiert worden bin… haben 2 lustige Spiele gespielt, BeerPong (das ist wie Ping Pong, nur dass man den Ball in Gläser treffen muss und das andere Team muss dann trinken) und FlipCup (Jeder hat einen Becher mit Bier drin vor sich, dann fängt der 1. im Team an: Trinken, Becher auf die Tischkante stellen und von unten anstupsen, so dass der Becher einmal sich umdreht und mit der Öffnung nach unten auf dem Tisch landet. Dann kann der nächste Spieler im Team anfangen zu trinken etc. bis dann der letzte fertig ist und das Team, das zuerst fertig ist, hat natürlich gewonnen :p )… im zweiten war ich sogar erstaunlich gut, hätte ich gar nicht erwartet… ich muss aber sagen, dass ich es nicht gerade angenehm finde, sich mit Bier zu betrinken :S Hab dann auch wieder dort geschlafen, weil ich zu müde und kaputt war um nochmal heimzufahren – ich wäre wahrscheinlich in der Bahn eingeschlafen und bis morgens immer wieder hin und her gefahren haha :D

Am Samstag morgen gabs von Richard, dem Amerikaner, lecker Pfannkuchen für die ganze Horde und der Franzose Thibaud war sogar beim Becker und hat richtig feine Sachen gekauft! :) Leider war mein Magen noch angeschlagen von dem vielen Bier, konnte nur an allem mal knabbern, aber es war wirklich gut. :) Um 1 hab ich mich mit Silke, Christine und Mino am Sergels Torg getroffen (Laura aus Jägargatan hab ich auch noch „überreden“ können, mitzukommen) – wollten endlich mal nach Skansen gehen, was ja ein Zoo und ein Freilichtmuseum in einem ist und zur Weihnachtszeit auch noch einen der größten Weihnachtsmärkte beherbergt! Die haben viele nordische Tiere, hab meinen ersten Elch gesehen (oh mein Goooott, sind die riiiiiiesig! Unglaublich!) und auch sonst, aber leider wurde es ja um 3 schon wieder dunkel und dann konnten wir auch nix mehr machen, als den Weihnachtsmarkt zu begutachten (naja, so toll fand ich ihn nicht, in Deutschland die Märkte sind schöner… das einzig lustige war die Wurstlotterie oder Käselotterie oder Schokolotterie, die sie hatten – man kauft ein Los und kann eben was gewinnen – oder auch nicht! Hab ein Los für Silke geöffnet und ihr einen Minikäsehobel gewonnen hahaha :) )… eine Glasbläserei hatten sie auch, aber da sind wir glaub ich am Ende nur noch rein, weil wir alle bis auf die Knochen durchgefroren waren!
Bin dann auch erst mal heimgewankt, kam mir schon vor wie ein Zombie! Daheim hab ich ca. 3 Tassen Tee gebraucht, um einigermaßen wieder auf Normaltemperaturen zu kommen! Ich glaub, so kalt wars an dem Tag gar nicht, auf keinen Fall kälter als 0 Grad… aber mein Kreislauf war vom nichts-essen und viel-trinken vom Vortag noch so im Keller, dass ich mir echt braindead vorkam! Hab es trotzdem geschafft, mich am Abend noch mit Silke, Christine, ein paar Freunden von ihr und Ferdinand im Debaser in Slussen zu treffen – das wurde mir als Rockpub bzw. Rock“club“ vorgestellt, aber naja, so rockig wars da nicht… es gab ein paar Livebands, aber die waren viel zu laut und schlecht abgemischt. Im „Hinterzimmer“, wo man dann sitzen konnte, gab es eher Reggae und andere Chillmusik, also haben wir uns dann da hingesessen und noch ein bisschen mit der Musik mitgewippt und erzählt. Um 12 musste ich aber heim, weil ich fertig war wie ein Strumpf :)

Und ihr könnt es nicht glauben: Ich hab am Sonntag geschlafen bis um 12! Ungefähr 10-11 Stunden! Unfassbar, das war die erste Nacht seit 1 1/2 Monaten, in der ich mehr als 5 Stunden Schlaf hatte :herz: hat auch richtig, richtig gut getan! Danach bin ich extra wieder ans KI gefahren um dort im Gym zum „joggen“ (meine Fitnessclubkarte gilt nur da). Gegen 4 hab ich mich mit Silke am Hötorget getroffen, weil wir beide mal wieder Lust auf Kino hatten. Da ich am Abend die Waschmaschine gebucht hatte, mussten wir leider schon so früh gegen und wir hatten keine wirkliche Auswahl, was Filme anging. Haben uns dann für Drive entschieden… das war der schlechteste Film, den ich seit langem gesehen habe! Grausam unrealistisch und absolut unnötig langgezogen… ach Gott, tut es euch einfach nicht an ;) Abends hab ich dann kurz mit Mele geskyped, mit vielen lieben Leuten gechattet und nebenbei meine Wäsche gewaschen. Achja und meine Pfefferkuchen gebacken, aber ich weiss nicht, ob sie was geworden sind, die sind sehr hart… hm… :D

Am Montag hatten wir sogar eine kleine Fika mit meinem Professor, der sich von mir und Vasso (der griechischen Kollegin) verabschieden wollte – er hat sogar einen Kuchen für uns gekauft, einen „Prinzessinen“-Kuchen :) Süß gell?

Sieht voll lecker aus, war er auch! Mmmmh :) Außerdem hat er noch für jeden von uns einen Rucksack vom KI besorgt, den er uns zum Abschied geschenkt hat, das war superlieb von ihm und ich freu mich richtig darüber, es ist sogar ein schöner Rucksack haha :)

Abends hatten wir die Generalprobe fürs Lucia-Singen und es klang vielleicht minimal besser als in der Woche vorher… vielleicht… :D aber das gute an einem Chor ist immer, dass man sich hinter allen verstecken kann! Optisch & gesanglich, mein ich ;) Naja… danach bin ich noch einkaufen gegangen und hab den Rest des Abends mit backen für mein Abschiedsgeschenk verbracht (mehr schlecht als recht… hatte keine Schüssel, weil die in Benutzung war und musste dann den Teig in Auflaufformen und Töpfen mischen… ähm… naja)

Heute war es dann endlich soweit: Santa Lucia! Als ich um 10 das Haus verlassen hab, kamen mir schon 2 Mädels entgegen mit einem großen Kaffeerucksack und einer Box voller Lussekatter, (das typische Santa-Lucia-Gebäck – Safranschnecken) und Pepperkakka :) Bin dann erst mal ins Gym, „joggen“ :D , und danach haben wir und schon fast direkt zur Vorbereitung für den „Auftritt“ getroffen – wir mussten alle Laborkittel tragen (traditionsgemäß hat man ein weißes Gewand an, aber what the hell – wir sind Wissenschaftler, da darf man auch einen weißen Laborkittel anziehen) und uns silberne Bänder um den Kopf binden – manche durften aber auch als Tomtenisse gehen (Weihnachtself??), die Jungs mussten als Sternenjungen gehen mit einem spitzen Sternenhut haha :) und wir hatten sogar eine, die als Pfefferkuchenmännchen gegangen ist :) Jedenfalls hat dann jeder noch die traditionelle Kerze in die Hand gedrückt bekommen und dann haben wir uns im Flur versammelt und aufs Zeichen gewartet. Wir mussten nämlich singend in den Lunchraum reinlaufen, in dem sich schon alle Neuros versammelt hatten und auf uns gewartet haben – sehr peinlich! :O Haben 2 schwedische Lieder gesungen (das typische Lucia Lied, aus dem auch der Titel von dem Beitrag hier ist, und Staffan var en stalledräng) und danach Bruder Jakob (das klang ganz, ganz schlimm), dann Jingle Bell Rock und mit „Oh when the saints are marching in“ sind wir dann endlich wieder rausgelaufen und haben uns gefreut, dass es vorbei war. Dann sind wir nochmal reingeschlichen und haben uns auch ein paar Lussekatter und Glögg stibitzt, damit wir auch was von den Feierlichkeiten haben!!
Naja, ich muss sagen, dass es eigentlich sogar Spaß gemacht hat… aber leider hat jemand das ganze gefilmt. Ich werde den Film vielleicht sogar online stellen und hier posten, aber nur vielleicht! Wird eh ne Weile dauern, bis ich alles bekommen habe (auch die Bilder) :)

Jetzt treff ich mich gleich noch mit ein paar Leuten von Jägargatan in der Kungsholms Kyrka, da ist auch ein traditionelles Lucia-Konzert, mal schauen, ob wir da noch reinkommen :)

So long and thanks for all the fish!

Schwedisch für Angefangene und Fortgeschrittene

Tyskland
Deutschland

3 hatten was zu melden

  1. Meike schreibt:

    Ich bin so gespannt auf den Film :D
    Hab ürbigens vorhin ne Mail bekommen, dass Ramonas Geschenk nicht mehr rechtezitig geliefert werden kann *schnief* Jetzt muss ich mir noch was anderes einfallen lassen *grummel*

  2. Papa schreibt:

    Überraschung!!! Endlich habe ich mal Zeit die letzten drei Berichte hier zu lesen. Außerdem muss ich hier mal Abbitte leisten (schreibt man das so??). Eigentlich wollte ich ja schon längst einen Beitrag über unsere tolle Woche in Stockholm schicken, kam aber leider bisher nicht dazu.
    Die Umzüge (privat und Fastnacht) halten mich dauernd auf Trapp.
    Auf jeden Fall freue ich mich darüber, dass du liebe Jule in Stockholm eine tolle Zeit hast und… dass wir uns bald wieder sehen!!!!!
    So long, wie der Franzose sagt….

    p.s. auf das Weihnachtsgeschenk für Ramona bin ich ja gespannt!! Was habt ihr denn bestellt????

  3. Iris schreibt:

    Hi Jule,
    ich freu mich auch auf den Film! Die „Prinzessinnentorte sieht aus wie ein dekorierter Gouda :-( oder hast du das Bild woanderst stiebizt? Dein Pepperkaka muss in eine Blechdose und ein Stück Apfelschale dazu, dann wird er weicher. Aber man kann ihn, wenn man einen guten Zahnarzt kennt, auch hart knabbern. Soviel zu den „Klugsch…erratschlägen“

    Freuen uns schon auf dich, trotzdem noch viel Spaß in Stockholm!
    Gruß
    Iris

Senf dazugeben