Meles erste und meine bestimmt nicht letzte Reise nach Stockholm

IMG_5630

Dieser Beitrag wird von zwei Personen geschrieben (beziehungsweise Mele gibt diesmal auch ihren Senf ab) und damit ihr wisst, wer hier was erzählt: Jule schreibt ganz normal, aber Mele ist n bisschen krumm geraten und schreibt in kursiv!

Die Zeit seit Weihnachten ist nur so verfolgen (was ja auch ganz gut so ist) und bevor wir nochmal hinschauen konnten, hat sich das Neujahr angeschlichen und uns überrascht! Am 1.1. hieß es nach einem guten Rutsch ins neue Jahr für meine Schwester Melanie und mich: Sachen packen und ab nach Frankfurt-Hahn. Dort haben wir erst mal noch ein bisschen Zeit totschlagen müssen und haben uns einen Film angeschaut, was zum Glück super klappt, weil die am Flughafen überall Steckdosen haben, wo man sich ein bisschen Strom abzweigen kann hehe :) Wenn man den Leuten die an den Steckdosen sitzen lang genug auf die Pelle rückt, machen sie auch irgendwann Platz. Abends um 20:40 hat sich unser Flieger vom deutschen Boden verabschiedet und wir haben uns auf den Weg nach Stockholm gemacht – natürlich wieder über Skavsta, was die Reise unerträglich lang gemacht hat – aber wir waren dann um 1 Uhr nachts auch endlich in meiner Studentenbude angelangt und sind erst mal halbtot in die Betten gefallen!

Am Montag hatten wir nicht ganz so viel Glück, was das Wetter betrifft, es war leicht bewölkt, aber das hat uns auch nicht aufgehalten – natürlich musste ich der Mele erst mal die schöne Stockholmer Innenstadt zeigen. Deshalb sind wir mit der Bahn erst mal nach Östermalm gefahren, haben uns ein bisschen den Stureplan angeschaut Und haben da für unsere Nichte ein supersüßes Erdbeerkostüm für Fastnacht gefunden, was wir natürlich sofort gekauft haben (wobei ich immernoch das Gefühl habe, ich muss dort an den meisten Geschäften vorbeigelaufen sein – ich finde den Stureplan wirklich nicht beeindruckend… also muss ich ja was verpasst haben?) und sind dann weiter die Kungsgatan (???) nach Hötorget gelaufen. Dort haben wir uns in der Nähe erst mal in ein Café gesetzt (in dem ich vorher schon mal nach der Riga-Reise mit Mino, Teresa und Christine war und von dem ich schon wusste, dass der Chai Latte dort hervorragend ist :) ) und haben uns ein spätes Frühstück/frühes Mittagessen gegönnt :) Danach ging es weiter die Drottninggatan runter in Richtung T-Centralen und ich war ganz erstaunt, dass Mele es an sage und schreibe 4 H&Ms vorbei geschafft hat ohne rein zu wollen :) Aber wir hatten ja eh schon einen Shoppingtag geplant gehabt :D Noch ein kurzer Abstecher zu Stockholms Wahrzeichen – dem Stadshuset, wo wir viele doofe und lustige Bilder gemacht haben, aber das muss ja auch mal sein :D – und dann haben wir uns zum Hauptbahnhof getrollt. Dort fährt nämlich der Ikea Shuttle-Bus ab und Mele wäre ja nicht Mele, wenn sie nicht unbedingt in den weltgrößten Ikea hätte fahren wollen. :D Der war dann aber glaub ich nicht super beeindruckend, aber es gibt doch ein paar Sachen dort, die es bei uns in Deutschland nicht zu finden gibt, z.B. Büroartikel und sowas :) Danach mussten wir noch die Wocheneinkäufe im schwedischen Supermarkt Pris-X-tra erledigen und den Rest des Abends haben wir dann auch mit gammeln und Fotos bearbeiten verbracht.

02.01. – erster Tag Stadshuset

Am Dienstag war dann endlich gutes Wetter, also stand der typische Touristenkram auf dem Plan: Gamla Stan anschauen. Wie ihr das gefallen hat müsst ihr sie selber fragen, ich bin ja schon seit langem in die Altstadt von Stockholm mit samt ihrer kleinen Nebengässchen verliebt. :) Danach ging es nach Slussen und ab aufs Katarinahissen, die Aussichtsplattform, ein bisschen den Blick über Stockholm genießen. Mit der Djurgards-Fähre ging es dann zum Djurgarden und von dort aus sind wir dann den Strandvägen entlang wieder zurück in die Innenstadt gelaufen. Bis dahin war es nur leider schon eisig kalt und wir mussten uns dringend aufwärmen, also haben wir einen Zwischenstopp in der Muffin Bakery gemacht und uns mit Chai Latte und einem Cheesecake-Brownie-Muffin versorgt. Mmmh, lecker :) Als wir dann endlich wieder etwas aufgetaut waren haben wir uns nochmal auf den Weg zum Slussen gemacht, weil es inzwischen dunkel war und wir nochmal Bilder von der schönen Aussicht vom Katarinahissen machen wollten und anschließend ins Stadsmuseum gehen wollten – da war ich ja schon mal und es hatte mir echt gut gefallen, die Geschichte von Stockholm ist dort sehr anschaulich dargestellt. Doch leider verlangen die seit diesem Jahr 70 SEK Eintritt und das war uns dann doch zu viel. Haben uns dann nach Hause getrollt und dort gekocht und am Abend haben wir uns dann nochmal mit Christine am Odenplan getroffen um einen lange gehegten Plan von mir auszuführen – schon seit ich hier angekommen bin, wollte ich immer im Hard Rock Café Stockholm vorbeischauen, aber bisher hatte ich entweder keine Gelegenheit oder es wollte keiner mitkommen :) Diesmal hat es endlich geklappt, auch wenn es nicht ganz so toll war, wie ich es mir vorgestellt habe – es war kaum was los und ich habe auch schon deutlich schönere Hard Rock Cafés besucht! Die Musik war aber trotzdem wie immer gut und das Corona war auch lecker ;)

03.01. – Gamla Stan, Slussen

Am Mittwoch war dann endlich mal wieder lange ausschlafen angesagt. Gegen Mittag wollten wir dann, da das Wetter wieder nicht so gut war, in ein Museum gehen und Mele hatte sich das Junibacken ausgesucht, das ich auch schonmal mit meinen Eltern besuchen gehen wollte, aber leider hatten wir damals ja kein Glück und es gab zu lange Wartezeiten. Diesmal waren wir nicht besser dran und als wir sahen, dass die Schlange sogar schon einmal ums Gebäude geht, haben wir unsere Pläne dann auch geändert. Wir sind dann noch ein bisschen in Östermalm rumgedappt, weil ich eine Straße entdeckt hatte, die ich vorher noch nie gesehen hatte und die auch ganz goldig aussah. Danach sind wir dann nach Kista gefahren, wo es ja die große Einkaufsmall gibt. Dort haben wir den Rest des Nachmittags mit Sale-Shopping verbracht und danach ging es wieder total kaputt vom vielen Laufennach Hause. Am Abend haben wir uns mit Ferdinand getroffen, der an diesem Tag wieder aus Singapore zurück gekommen ist, und ich habe Mele unsere Stammkneipe gezeigt – das Hellströms. Billiges Bier, schöne Atmosphäre und meistens gute Musik (an dem Abend wars eigentlich nicht so gut…)!

Aus Random

Djurgarden-Tor

Aus Random

Auf dem Weg zum Hellström

Donnerstag mussten wir leider früh raus, weil wir noch Wäsche waschen mussten (das werde ich ehrlich gesagt sogar vermissen – dass man morgens seine Wäsche waschen kann und sie auch an dem Tag wieder anziehen kann dank der tollen Trockenschränke). Zwischendurch sind wir noch ein bisschen durch den Norra Djurgarden gelaufen, der ja direkt an Lappis dran ist, weil die Sonne so wunderschön geschienen hat :) Als die Wäsche dann um 11 fertig war, haben wir uns daumendrückend (damit das Wetter hält) auf den Weg nach Hellasgarden gemacht. Leider hatten wir nicht wirklich Glück, als wir ankamen, war es schon wieder zugezogen und grau, aber immerhin waren es keine Regenwolken, sondern Schnee! :) (es hat auch ein klitze bisschen geschneit!). Haben trotzdem eine kleine Wanderung gemacht und die Landschaft genossen! Wir sind sogar auf einen Felsen geklettert und haben wunderschöne Fotos vom See gemacht. Abends hieß es wieder „socializen“, wie der Denglische so schön sagt. Wir haben uns wieder mit Ferdi getroffen und wollten mal was essen gehen – am liebsten schwedisch, wenn wir was finden. Sind also in die Gamla Stan gedüst und dort ein bisschen rumgelaufen, aber da haben wir nur Restaurants gefunden, denen wir nicht so richtig getraut haben – Elchgulasch und sowas, naja. Haben uns dann für einen schönen Italiener entschieden, bei dem wir dann Pizza gegessen haben, die sehr gut war. Ferdi hatte sich für das Meeresfrüchte-Risotto entschieden und oh man, das war so unglaublich gut, dass ich immer wieder ein Gäbelchen von ihm klauen musste :o Danach sind wir noch mit zu ihm gefahren, weil er noch etwas basteln musste haha :D haben dann noch ein, zwei Bierchen bei ihm getrunken und als er dann irgendwann auf der Couch eingeschlafen ist (in der komischsten Position, aber das ist eh faszinierend, der kann echt überall schlafen!), haben wir uns wieder auf den Weg nach Hause gemacht. Inzwischen war Mele auch daran gewöhnt, dass man öfter mal abends von der Universität nach Lappis hochlaufen muss (ca. 10 Minuten Fußweg, aber in der Arscheskälte ist das natürlich nicht unbedingt angenehm!) Und da wir beide kein Profil unter den Sohlen hatten, war es jedes mal eine riesen Rutschpartie!!!!

05.01. – Norra Djurgarden, Hellasgarden, Södermalm

Freitags war dann richtig, richtig gutes Wetter (Mele hatte da mehr Glück als meine Eltern! :) ) und wir sind zusammen nach Uppsala gefahren, wo ich ja auch noch nicht war! (Das erklärt übrigens, warum es an diesem Tag unendlich viel mehr Bilder gibt, normalerweise habe ich meine Kamera einfach Mele in die Hand gedrückt und es war ihre Entscheidung, wovon sie wieviele Bilder macht – ich hab das meiste ja schon mehrfach und zur Genüge fotografiert ;) wer mich kennt, weiß, was ich meine! Aber in Uppsala musste ich das dann wieder selber in die Hand nehmen :D Sorry also für die Bilderflut!) Dort hatten wir dann einen wirklich schönen Tag, die Stadt ist total schön und klein, alle Sehenswürdigkeiten sind eng beieinander und man kann fast alles per Fuß erreichen! Das Schloss war nicht ganz so beeindruckend (aber ich glaube, als Heidelberger ist man da auch etwas verwöhnt :D ), dafür aber der Dom und generell das Stadtbild an sich. Leider sind wir in der Innenstadt einer großen Gruppe von älteren (ich glaube es waren Russen) begegnet, die die ganze Zeit rumgegröhlt und Riesenböller losgelassen haben. Und an der nächsten Straßenecke, als wir auf der Suche nach dem Touristenbüro waren, wurden wir auch noch Zeuge eines Autocrashs!!!! Um das Gamla Uppsala zu erreichen, mussten wir noch mit dem Uppsala-er Bussystem kämpfen (es hat Stunden gedauert, bis wir endlich ein Ticket aus dem blöden Automaten bekommen haben!), aber es war auf jeden Fall wert, da hin gefahren zu sein. Erstmal hat es ewig gedauert bis wir überhaupt eine Buslinie gefunden haben, die an einem Feiertag rausfährt. Viel zu sehen gab es zwar nicht, ein paar Grabhügel und eine alte Kirche, aber die Landschaft war traumhaft und auch wenn wir uns totgefroren haben, war es toll :) Als wir wieder in Stockholm waren, haben wir uns mit Aileen noch auf einen Kaffee getroffen (bzw eigentlich auf eine heiße Schoki, die so dickflüssig war, wie damals die tolle heiße Schoki am Lago Maggiore :herz: ) und danach mussten wir nochmal nach Hause, essen und uns für den Abend richten. Um 10 haben wir uns mit Christine, Ferdi und Aileen an der Radhuset T-Bana getroffen, weil wir eine der „angesagtesten“ Bars (wenn man dem Internet glaubt) in Kungsholmen besuchen wollten – die Lemon Bar. Wir waren dann recht früh da und es war noch nicht viel los, was auch gut war, die Bar war winzig klein! Die Musik war naja… ich weiß auch nicht…. und insgesamt waren mir die Leute da zu alt (so um die 30?) und zu schwul :D , aber es war trotzdem ein schöner Abend!

06.01. – Uppsala

Den Samstag wollten wir dann mit ausschlafen verbringen, aber da wir so sozial sind, haben wir uns mit Christine und Ferdinand zum Frühstücken verabredet! Aaah. Aber wer braucht schon Schlaf! Das ist was für Anfänger. Waren dann also um 11 (mit 30 Minuten Verspätung) bei Christine, da gab es lecker Brötchen, Pfannkuchen und Obst und einen ruhigen Start in den Tag, was super war! (Ferdi meinte, er kennt das als Asiate gar nicht so, bei denen wird wohl am Straßenrand gefrühstückt und da ist alles hektisch). Habe dann mit Christine zusammen noch meine Rückkehr nach Stockholm geplant (wenn wir dann nach Kiruna gehen) und auch endlich den Flug gebucht! Ich muss also auch diesmal nur so halb Goodbye zu Stockholm sagen :) Ansonsten sind wir nur noch mal in die Innenstadt, ein paar Touri-Einkäufe erledigen, und dann heim, wo wir gegammelt und gepackt haben – zwischendurch kam Aileen nochmal durch um Tschüss zu sagen und von mir mit Überbleibseln beladen zu werden und am Abend haben wir noch eine Tasche mit Sachen, die zu schwer/sperrig für meinen Koffer waren, zu Christine gebracht. Von dort aus sind wir dann mit Ferdinand zusammen in Richtung Gamla Stan gefahren, wo wir uns mit Thibaud getroffen haben – der Plan: Die Medusa Rock Bar. Die war uns schon öfteraufgefallen, vor allem weil sie das hier auf der Menukarte haben:

Aus Random

Verschiedene Arten, die Satansfinger zu zeigen - Beliebt bei uns: Doppelsatan, Satanbegrüßung und Spidersatan! :)

Das klingt doch sehr sympathisch? Also wollten wir da unbedingt mal rein und da das die letzte Möglichkeit war… :) Die Bar ist total niedlich gebaut, überall gibt es kleine Ecken, in denen grade mal 2 Tische stehen und das auch noch auf verschiedenen Ebenen, wirklich total toll, man hat immer seine Privatsphäre! Dann ging es auch noch in den Gewölbekeller nach unten, wo dann ein Tanzfloor auf uns gewartet hat und nochmal eine Bar, an der es sogar Lakritz-Shots gab (oooh waren die lecker!!!). Nach einer kurzen Stärkung mit einem halbwegs ekligen Heineken (ich freu mich schon darauf, endlich wieder ein Tannenzäpfle oder doch zumindest ein Pfungstädter in der Hand zu halten!) ging es dann auch endlich auf den Tanzfloor, wo wir den Rest des Abends verbracht haben! Der DJ war einfach super gut, die Musikmischung war genau das richtige für uns! Es gab unter anderem zu hören: The Offspring, Evanescence, In Flames (Cloud Connected :herz: ), Linkin Park, Disturbed, System of a Down, Rage against the Machine, ACDC, Guns’n’roses, Iron Maiden, Slipknot, zwischendurch mal ein paar schwedische Sachen, die man nicht kannte, die aber trotzdem sehr gut waren … und als er dann auch noch Fall Out Boy (Beat It) gespielt hat, war ich ganz hin und weg! Leider, leider mussten wir die Bar so gegen 2 schon wieder verlassen, da wir unsere Bahn nach Hause erwischen mussten… :( (im Endeffekt mussten Mele und ich noch 20 Minuten warten… die hätten wir da unten noch weiterrocken können! :o Mist!) – aber das Gute daran war, dass wir immerhin noch den allerletzten Bus von der Uni nach oben erwischt hatten – unsere Füßchen hatten unter dem ganzen Gelatsche von den Vortagen und der Tanzerei im Medusa schon sehr zu leiden! :)

Sind dann auch gleich ins Bett gefallen (so um 3) und haben uns den Wecker auf kurz vor 7 gestellt… um halb 8 hat Mele mich aus dem Bett geschüttelt „JULE! Der Bus fährt in ner halben Stunde!“ – also hieß es nochmal schnell alle Sachen in die Koffer schmeißen, merken, dass das so nicht klappen kann, alles umpacken, Meles Handgepäck mit dem Koffer zum aufgeben tauschen, mehrfach zwsichendrin fluchen, dass der Tag so scheiße anfängt und im Endeffekt den Rücklichtern vom Bus hinterherschauen… und dann die Koffer in die Hand zu nehmen und zur Uni runterlaufen. Super Start! Aber wir hatten trotzdem Glück und haben noch die richtige Bahn erwischt und somit auch den früheren Bus nach Skavsta, wo ich zu meiner Freude feststellen durfte, dass mein Koffer nur 18,4 kg wiegt und ich noch was vom Handgepäck rüberschieben kann (musste ich meine neuen Stiefel also doch nicht wegwerfen :) Puh!) . Also hat im Endeffekt doch alles geklappt und wir fliegen gerade bei bestem Wetter über den Wolken von Schweden und erfreuen uns an der Sonne. Daheim wartet schon das Baby auf uns und will geknuddelt werden – die Cindy kriegt heute den Award als beste Schwester der Welt, weil sie sich extra ins Auto setzt, von daheim aus nach Frankfurt-Hahn fährt (3-4 Stunden! Ein Weg!) und uns abholt!! :) Wir freuen uns riesig darüber und müssen uns noch was überlegen, wie wir das wieder gut machen können!

Ihr seht also, unsere Reise war sehr spannend und ich weiß genau, dass Stockholm mich nicht zum letzten Mal gesehen hat – ich komm wieder, keine Frage!

Jetzt habt ihr aber fleißig bis hierher gelesen und seid wahrscheinlich schon gespannt, wer denn da überhaupt beim letzten Gewinnspiel gewonnen hat! Es gab ja nur zwei Teilnehmer (schade, die Punchrullen sind wirklich, wirklich gut! Entweder es liest wirklich keiner mit oder ihr seid alle auf Diät :) ), deshalb war die Auslosung hier ein bisschen einfacher:
Meike kriegt die Glückszahl Nr. 1 und Papa Nr. 2. Und hier kommt ganz unspektakulär der Gewinner (diesmal ohne Video):

Aus Random

GRATULATION! :) Papa hat somit die Süßigkeiten gewonnen, aber vielleicht gibt er Meike ja ein bisschen was davon ab? :)

Puss och Kram, wie der Schwede so sagt und wir hören uns, wenn ich von meinem Abenteuer im -30 Grad kalten Kiruna erzähle!

1 hatte was zu melden

  1. Meike schreibt:

    Super schöne Bilder – hab fleißig bei FB geschaut und war immer auf dem laufenden ;)

    LG und bis hoffentlich ganz bald!
    Meike

Senf dazugeben